Klimaneutral Heizen mit Holz

Brennholz-Produktion
Heizperiode 2021/2022
15. Mai 2021
Holzheizung

Holzheizung

Holz ist eine der ältesten Wärmequellen der Menschen. In den letzten Jahrzehnten hat sie als klimaneutrale Heizoption eine Renaissance erlebt. Holz ist Deutschlands wichtigster nachwachsender Rohstoff. Strenge Nachhaltigkeits- und Klimaschutzvorgaben machen Holzheizungen zu einer umweltbewussten Wärmequelle. Moderne Kamine, Öfen oder Scheitholzvergaserkessel verursachen wesentlich geringere Treibhausgas-Emissionen als etwa das Heizen mit Erdgas, Heizöl oder einer Wärmepumpe.

Regional gewonnenes Brennholz aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern ist reichlich verfügbar. Mit hohen Wirkungs- und Nutzungsgraden sowie geringen Schadstoffemissionen leisten moderne Holzheizungen einen wichtigen Beitrag zur Schonung endlicher Ressourcen. zumal oft Wirkungsgrade von deutlich über 90 Prozent erreicht werden.

Auf das richtige Heizen kommt es an

Dass Holzheizungen idealerweise mit Fichten- oder Buchenholz geheizt werden, wissen die meisten Ofenbesitzer noch. Wie lange das Holz vorher gelagert werden soll, ist offenbar schon weniger bekannt. Laut Experten ist der ideale Zeitpunkt nach zwei Jahren, wenn das Holz bei richtiger Lagerung auf einen Feuchtigkeitsgehalt von 15 bis 20 Prozent getrocknet ist. Kammergetrocknetes Brennholz vom Brennholzhändler erreicht diesen Wert im Sommer schon nach wenigen Tagen. Zu feuchtes Holz hat einen wesentlich geringeren Heizwert, es ist schwerer, die Rinde lässt sich schwer lösen und es erzeugt mehr Rauch.

Auch das richtige Anzünden hat Auswirkungen auf die Abgase, die durch den Kamin entschwinden. Nach dem Aufschlichten des Brennholzes im Ofen, sollte dieses mit umweltfreundlichen Anzündern von oben entfacht werden. Wichtig dabei ist eine ausreichende Luftzufuhr. Rasch entsteht eine helle heiße Flamme, die die entstehenden Gase vollständig ausbrennt. Die Luftzufuhr sollte erst dann gedrosselt bzw. unterbunden werden, wenn ein richtiger Glutstock entstanden ist.

Ob man richtig heizt kann man leicht selbst kontrollieren. Am Kamin sollte nur in den ersten Minuten des Anheizens weißer Rauch sichtbar sein. Und auch an der Asche erkennt man, ob man das richtige Holz verwendet hat: ist die Asche weiß bis hellgrau, ist alles in Ordnung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.